2017-01-27

BIM – Reference Project „Rastatt Tunnel“



 (für dt. Text s. unten)

The Rastatt Tunnel is part of the new high-speed railway Karlsruhe (Germany) – Basel (Switzerland). The tunnel-diameter is 10,6 m for each tube. The main construction works started in May 2016. With almost 4,3 km (2,5 miles) in length, the Rastatt Tunnel is one of four reference projects of the German Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure.


The tunnel is being driven by TBMs (Tunnel Boring Machines, Type: Mixed Shield). In the same time, the contractor applies the BIM – methodology for the construction process. All project participants, including the German railways (Deutsche Bahn), the schedule management, the logistics (i.e. the concrete segment factory) and the project management as well, are interconnected in a cloud based environment. The project’s empirical knowledge will contribute to the development of best practices for similar infrastructure projects.


you may also like

Masterplan Bauen 4.0

The German Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure has become serious about BIM.








The Rastatt Tunnel is being built as two single-track tunnel. The problem with this tunnels for high-speed railway is the noise – the tunnel boom, after the train leave the tube. An ICE – the German highspeed train – will leave the tunnel with a speed of up to 300 km/h (185 mph).

                The occurring noise is quite like the hypersonic boom caused by a jet fighter. If the tunnel portal is in a mountainous area, we have also to deal with an echo. The boom - known as the Sonic Boom – would diminish the one of the project goals – noise protection. Some special features i.e. an extended tunnel hood or specific tube vents can minimize the sonic boom - effect.

The corresponding BIM – model will be the main tool for future operation and maintenance of the Rastatt Tunnel. Therefore, it is a significant project and a valuable source of practical knowledge for the railway construction in Germany.



--------------------------




Der Tunnel Rastatt mit einem Durchmesser von 10,6 m pro Röhre ist als Teilabschnitt der Neubaustrecke Karlsruhe – Basel geplant. Im Mai 2016 haben die Rohbauarbeiten am fast 4,3 km langen Tunnel begonnen. Der Tunnelbau ist eines der vier Referenzprojekte des Bundesministeriums für Transport unddigitale Infrastruktur


Der Tunnel wird mithilfe von TBM (Typ: Mixed Shield) aufgefahren und somit im maschinellen Vortrieb hergestellt. Gleichzeitig kommt auch die BIM – Methodik zum Einsatz, die bei diesem Großprojekt die Projektbeteiligten, wie beispielsweise die Deutsche Bahn, die Terminplaner, die Baulogistik (darin auch die Tübbingfabrik) und das Projektmanagement in einer Cloud vernetzt. Die aus diesem Projekt gewonnenen Erfahrungen dienen der Ausarbeitung von Best Practices für ähnliche zukünftige Infrastrukturprojekte.


Der Tunnel Rastatt wird als ein zweiröhriger Tunnel hergestellt. Problematisch bei Bauwerken dieses Typs ist die Lärmentwicklung beim Austritt eines Hochgeschwindigkeitszuges (z. B. eines ICE), der auf einer Festen Fahrbahn eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 300 km/h erreichen kann. 


                Der beim Austritt aus dem Tunnel entstehende Lärm, ähnelt dem Knall, der beim Überschreiten der Schallgeschwindigkeit eines Düsenjägers entsteht. Befindet sich das Tunnelportal im gebirgigen Gelände, so entsteht auch ein Echo. Der Knall, bzw. Sonic Boom genannt, würde eines der 
Projektziele, den Schallschutz zu gewährleisten, zunichtemachen. Aus diesem Grund wurden mehrere konstruktive Maßnahmen eingeleitet, die diesen Effekt minieren sollen. Durch spezielle Tunnelschalenöffnungen und die Verlängerung der Tunnelhaube außerhalb des Erdreiches kann man den Knalleffekt eindämmen.


Da das BIM – Modell auch das Hauptwerkzeug beim späteren Betrieb sowie der Instandhaltung des Tunnels sein wird, ist dieses Projekt und die daraus gewonnenen Erkenntnisse von großer Bedeutung für das Bahnwesen in Deutschland.




No comments:

Post a Comment