2017-01-25

Masterplan Bauen 4.0




Masterplan Bauen 4.0            (für dt. Text s. unten)

The German Federal Ministry for Transport and Digital Infrastructure released yesterday (01-24-2017) the BIM - implementation masterplan for Germany. 
The single-sided memorandum gives us a clear vision of the future
BIM - implementation process in Germany. 

Why 4.0?


The digits in the title of the masterplan refer to the widely-known term
>> Industry 4.0 <<. It describes the next milestone in the organic evolution of the industry as we know it. Below a quick list of the industry concepts: 

Industry 1.0 – mech. machinery driven by steam and water as energy source,

Industry 2.0 – mass production und fossil fuels as main energy source,

Industry 3.0 – microelectronics including the development of the transistor,

Industry 4.0 – the smart, interconnected industrial reality;


The Federal Minister for Transport and Digital Infrastructure, Mr. Dobrindt, has become serious about the BIM – implementation process in Germany. 


The „Masterplan Bauen 4.0“ mentions some catchy statements:
„Digitale Souveränität“ [ENG: digital sovereignty] or „(…) ein neuer Wettbewerb der Staaten um die Wertschöpfung der Zukunft.“ [ENG: a new competition between states for creation of the future value].

The memorandum states a clear message: the construction process will undergo a substantial change: „Erst digital, dann real bauen.“ [ENG: First digital, then tangible construction].

Follow this blog and you will learn the full meaning and potential of this statement. 
That’s for sure: Mr. Dobrindt is serious about BIM. That’s way we should look on the main points of the “Masterplan Bauen 4.0”:

1)      Standardization and Guidelines: The Germans already run pilot projects in BIM – aided construction. On the BAU 2017 trade fair, two projects had been already validated.

2)      New cadastral surveying approach: Until year 2020 it is planned to use drones for cadastral purposes. It can be read as an early sign for the state-territory – wide implementation of the CityGML – methodology. 

3)      Open Source & Cloud: It is planned to start a new open source and cloud-based BIM – platform. Planned rollout: this year. This platform may have a disruptive effect against the revenue of the bimobject.com – platform.  

4)      Establishing a national BIM – competence center: this institution could be alike a typical chamber of commerce.

5)      Research and establishing of a “Construction Cluster”: The “Masterplan Bauen 4.0” uses the words: “excellence cluster”. It is likely that this description is appropriate for the know-how-transfer between the industry and academic institutions.


Conclusion: the BIM – implementation in Germany gains momentum. 


 ------------------------------------------------------





Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat gestern (24.01.2016) den BIM – Masterplan für Deutschland vorgestellt. Das einseitige Dokument steckt einen klaren Rahmen für die BIM – Einführung in Deutschland ab. 


Warum 4.0?


Die Zahl am Titelende bezieht sich auf den allgemeinen Begriff 
>> Industry 4.0 <<. Damit wird der nächste Meilenstein in der organischen Industrieentwicklung bezeichnet und so sind:


Industry 1.0 – mechanische Maschinerie mit Dampf und Wasser als 
                      Energieträger,


Industry 2.0 – Massenproduktion und fossile Brennstoffe als primäre 
                      Energieträger,


Industry 3.0 – Mikroelektronik samt der Entwicklung des Transistors,


Industry 4.0 – die smarte miteinander vernetze Wirtschaftsrealität;



Minister Dobrindt meint es ernst. Im einseitigen Plan fallen Formulierungen auf, wie: 

„Digitale Souveränität“ oder „(…) ein neuer Wettbewerb der Staaten um die Wertschöpfung der Zukunft.“ 


Hierbei wird im Dokument klar darauf hingewiesen, dass man einen neuen Herstellungsgrundsatz im Bauwesen einführen will: 
„Erst digital, dann real bauen.“ 


Was das heißt, wird systematisch auf diesen Blogseiten auch später erläutert werden. Eins ist sicher: Der Minister macht ernst. Man sollte deshalb auch dem „Masterplan Bauen 4.0“ entsprechende Beachtung schenken. 


Der „Masterplan Bauen 4.0“ zählt fünf Punkte auf, die sich wie folgt zusammenfassen lassen:


1)      Standarisierung und Normierung: Der Bund führt bereits Pilotprojekte durch, in denen die BIM – Methodik Anwendung findet (auf der BAU 2017 wurden bereits zwei Pilotprojekte evaluiert). 


2)      Einführung einer neuen Vermessungstechnischen Methodik: Bis 2020 soll der Rahmen für den Einsatz von Drohnen bei der Kartierung von der Erdoberfläche geschaffen werden. Dieser Punkt im „Masterplan Bauen 4.0“ ist als ein Indiz für die flächendeckende Einführung der CityGML – Modellierung des deutschen Territoriums zu werten. 


3)      Open Source & Cloud: Man wird eine allgemeine Plattform mit BIM – relevanten Daten erstellen, die allgemein und frei zugänglich ist. Einführung bereits in 2017.

Diese Entscheidung könnte sich disruptiv die Gewinnentwicklung von bimobject.com auswirken.


4)      Gründung eines nationalen BIM – Kompetenzzentrums: Denkbar wäre eine neue Institution, die der Industrie- und Handelskammer ähnelt.


5)      Forschung / Bau eines „Construction Clusters“: der „Masterplan Bauen 4.0“ bezeichnet diese Einrichtung mit dem Begriff: Exzellenzcluster. So sollte man es auch deuten, wenn ein Know – How – Transfer zwischen Wirtschaft und Hochschulwesen angestrebt wird. 


Fazit: Die Implementierung von BIM in Deutschland nimmt mit diesem Grundsatzdokument an Schwung auf.

No comments:

Post a Comment